Headerbild

Formelsammlung und Berechnungsprogramme
Maschinen- und Anlagenbau

pixabay.com  

Hinweise     |     

Update:  28.05.2020

Werbung



Umfassendes Nachschlagewerk fĂŒr den Bautechniker




Technikern und Ingenieuren dient es als informatives Nachschlagewerk.


Menue
Bauzeichnung



Bauzeichnungen und Bauteile

nach oben

Kennzeichnung von Baustoffen


Schraffur nach DIN ISO 128-50 Schraffur nach DIN 1356-1
Boden gewachsen Boden gewachsen Boden gewachsen
Boden geschĂŒttet Boden geschĂŒttet
Kies Kies Kies
Sand Sand Sand
Beton unbewehrt Beton unbewehrt Beton unbewehrt
Beton bewehrt Beton bewehrt
Leichtbeton Leichtbeton
WU-Beton WU-Beton
Mauerwerk Mauerwerk Mauerwerk
Mauerwerk erhöhte Festigkeit Mauerwerk erhöhte Festigkeit
Leichtziegel Leichtziegel
Bimsbaustein Bimsbaustein
Gipsplatte Gipsplatte
Holzwerkstoff Holzwerkstoff
Holz quer zur Faser Holz quer zur Faser Holz quer zur Faser
Holz parallel zur Faser Holz parallel zur Faser Holz parallel zur Faser
DĂ€mmstoff DĂ€mmstoff
Dichtstoff Dichtstoff Dichtstoff
Dichtstoff
Dichtstoff
Abdichtung
FĂŒllstoff FĂŒllstoff
Metalle Metalle Metalle
Glas Glas
Wasser Wasser
Gasförmige Stoffe Gasförmige Stoffe


nach oben

Farbige Kennzeichnung von Baustoffen

Nach DIN 1356-1 können SchnittflÀchen von Baustoffen auch farbig angelegt werden:


Beton unbewehrt olivgrĂŒn
Beton bewehrt blaugrĂŒn
Mauerwerk verkehrsrot
Vollholz braunbeige
Metall lichtblau
Putz seidengrau
DĂ€mmstoffe schwefelgelb
Dichtstoffe fenstergrau

nach oben

Farbkennzeichnung von Änderungen in Zeichnungen


neues Mauerwerk - braunrot
neuer Beton oder Stahlbeton - blassgrĂŒn
vorhandene Bauteile - grau
zu beseitigende Bauteile - gelb

nach oben

Darstellung von Treppen und Rampen

Der Pfeil → zeigt jeweils nach oben.


EinlÀufige Treppe EinlÀufige Treppe
Treppenlauf, horizontal geschnitten,
mit darunterliegendem Lauf
EinlÀufige Treppe
Treppenlauf, horizontal geschnitten,
mit Darstellung des Laufes oberhalb der Schnittebene
EinlÀufige Treppe
ZweilÀufige Treppe ZweilÀufige Treppe
Spindel Spindel
Rampe Rampe

nach oben

Treppenstufen berechnen

Ob eine Treppe sicher und komfortabel zu begehen ist, hĂ€ngt gleich von mehreren Faktoren ab. Von der Breite der Treppe, von ihrer Breite und Höhe der Stufen. Alle diese Faktoren mĂŒssen im richtigen VerhĂ€ltnis zusammenspielen.



nach oben

Stufenanzahl

Zuerst wird die Stufenanzahl mit der unten genannten Stufenhöhe berechnet. Die berechnete Stufenanzahl wird entsprechend auf- oder abgerundet.
Stufenhöhen:
- Geschosstreppen: 16 – 19 cm, optimal sind zwischen 17 und 18 cm
- Kellertreppen: 18 – 19 cm
- Dachbodentreppen: 18 – 20 cm
- VerwaltungsgebĂ€ude: 16 – 17 cm
- gewerblichen Bereich: 17 – 19 cm
- Schulen : 14 – 16 cm


Stufenanzahl
nx = Stufenanzahl aus der angenommenen Stufenhöhe (-)
G  = Geschosshöhe (cm)
hx = angenommene Stufenhöhe (cm)
n  = auf ganze Zahl gerundete Stufenanzahl (-)
nx = Stufenanzahl aus der angenommenen Stufenhöhe (-)
G  = Geschosshöhe (cm)
hx = angenommene Stufenhöhe (cm)
n  = auf ganze Zahl gerundete Stufenanzahl (-)
nach oben

Genaue Stufenhöhe


Stufenhöhe
h  = Stufenhöhe (cm)
G  = Geschosshöhe (cm)
n  = Stufenanzahl (-)
h  = Stufenhöhe (cm)
G  = Geschosshöhe (cm)
n  = Stufenanzahl (-)
nach oben

Stufenbreite

Wichtig neben der Stufenhöhe ist aber auch die Stufenbreite der einzelnen Treppenstufen. Erst beide zusammen im richtigen VerhĂ€ltnis sorgen fĂŒr ein komfortables und sicheres Gehen auf den Stufen. FĂŒr das optimale VerhĂ€ltnis gibt es die Schrittmaßformel (s. unten).
Ein Überstand einer Treppe wird bei der Stufenbreite nicht berĂŒcksichtigt.


Stufenbreite
Stufe
b  = Stufenbreite (cm)
h  = Stufenhöhe (cm)
63  = Werte aus der Schrittmaßregel (cm)
b  = Stufenbreite (cm)
h  = Stufenhöhe (cm)
63  = Werte aus der Schrittmaßregel (cm)


nach oben

LauflÀnge

Oben und unten sollte zusĂ€tzlich noch mindestens ein Meter Platz fĂŒr Antritt und Austritt eingeplant werden.


LauflÀnge
L  = LauflĂ€nge (cm)
n  = Stufenanzahl (-)
b  = Stufenbreite (cm)
L  = LauflĂ€nge (cm)
n  = Stufenanzahl (-)
b  = Stufenbreite (cm)
nach oben

Steigung der Treppe

Ist die Steigung grĂ¶ĂŸer als 1, ist die Treppe zu steil.


LauflÀnge
S  = Steigung (-)
h  = Stufenhöhe (cm)
b  = Stufenbreite (cm)
S  = Steigung (-)
h  = Stufenhöhe (cm)
b  = Stufenbreite (cm)
nach oben

Steigungswinkel

Übliche Steigungswinkel:
≀ 20°: Rampe
20 - 30°: öffentliche Treppe
30 - 40°: Wohnungstreppe
40 - 45°: Kellertreppe
45 - 75°: Steiltreppe
ĂŒber 75°: Leiter


Steigungswinkel
α  = Steigungswinkel (Grad)
h  = Stufenhöhe (cm)
b  = Stufenbreite (cm)
α  = Steigungswinkel (Grad)
h  = Stufenhöhe (cm)
b  = Stufenbreite (cm)
nach oben

Schrittmaßregel

Die Grundlage fĂŒr die Schrittmaßregel (Blondel-Formel) ist das VerhĂ€ltnis der durchschnittlichen SchrittlĂ€nge erwachsener Menschen. Da Menschen unterschiedlich groß sein können, variiert auch ihre SchrittlĂ€nge etwas, und zwar zwischen 59 und 65 cm. Bei der Schrittmaßregel wird eine mittlere SchrittlĂ€nge von 63 cm angenommen. Mit diesen Abmessungen wird eine Treppe als bequem bezeichnet.


Schrittmaßregel

Schrittmaßregel

Höhe aus der Schrittmaßregel

Schrittmaßregel Höhe

Breite aus der Schrittmaßregel

Schrittmaßregel Breite
SMR  = Schrittmaßregel (63 cm)
h  = Stufenhöhe (cm)
b  = Stufenbreite (cm)
SMR  = Schrittmaßregel (63 cm)
h  = Stufenhöhe (cm)
b  = Stufenbreite (cm)
nach oben

Sicherheitsregel

Mit der Sicherheitsformel wird ĂŒberprĂŒft, ob die Auftrittsbreite nicht etwa zu klein und somit sturzfördernd ist. Hierbei soll die Summe von Auftritt und Steigung 46 Zentimeter ergeben.


Sicherheitsregel
SR  = Sicherheitsregel (46 cm)
h  = Stufenhöhe (cm)
b  = Stufenbreite (cm)
SR  = Sicherheitsregel (46 cm)
h  = Stufenhöhe (cm)
b  = Stufenbreite (cm)
nach oben

Bequemlichkeitsregel


Bequemlichkeitsregel
BR  = Bequemlichkeitsregel (12 cm)
h  = Stufenhöhe (cm)
b  = Stufenbreite (cm)
BR  = Bequemlichkeitsregel (12 cm)
h  = Stufenhöhe (cm)
b  = Stufenbreite (cm)

Wer Sicherheits-, Bequemlichkeits- und die Schrittmaßformel gleichermaßen berĂŒcksichtigen möchte, liegt mit einer Treppe mit 17 Zentimetern Steigungshöhe und 29 Zentimetern Auftrittstiefe genau richtig. Das sind die einzigen Abmessungen, die tatsĂ€chlich allen drei Formeln entsprechen.


nach oben

Weitere Vorgaben nach DIN 18064 - 18065

Bei KatastrophenfĂ€llen darf die Entfernung auf einem Geschoß zu einer Treppe oder einem Ausgang max. 35 m betragen. Treppen bestehen aus mindestens 3 Stufen. Nach max. 18 Stufen muss; ein Podest vorhanden sein.

Laufbreite

Bei notwendigen Treppen betrÀgt die Breite 80 cm.

Nicht notwendige Treppen mĂŒssen 50 cm Laufbreite haben.
PodestlÀnge - Die nutzbare PodestlÀnge muss mindestens gleich der nutzbaren Laufbreite sein.

Durchgangshöhe

Die Durchgangshöhe soll mindestens 2 m betragen.
Durchgangshöhen im Wohnungsbau sollen >2,10 m und bei öffentlichen GebÀuden >2,4 m betragen.

GelÀnder

GelĂ€nder oder BrĂŒstungen mĂŒssen mindestens 90 cm und bei mehr als 12 m Absturzhöhe 1,10 m hoch sein.
Bei Treppen mit max. 4 Stufen kann auf ein GelÀnder verzichtet werden.

Stufentiefe

Stufen mit einer AuftrittslĂ€nge von < 27 cm erhalten eine mindesten 3 cm breite Unterschneidung um den Fuß sicher aufstellen zu können.



nach oben

Darstellung von TĂŒren im Grundriss


DrehflĂŒgel, einflĂŒgelig DrehflĂŒgel, einflĂŒgelig DrehflĂŒgel, zweiflĂŒgelig DrehflĂŒgel, zweiflĂŒgelig
DrehflĂŒgel, zweiflĂŒgelig
gegeneinander schlagend
DrehflĂŒgel, zweiflĂŒgelig gegeneinander schlagend PendelflĂŒgel, Hebe-DrehflĂŒgel PendelflĂŒgel, Hebe-DrehflĂŒgel
PendelflĂŒgel, einflĂŒgelig DrehflĂŒgel, einflĂŒgelig PendelflĂŒgel, zweiflĂŒgelig DrehflĂŒgel, zweiflĂŒgelig
SchiebeflĂŒgel SchiebeflĂŒgel Hebe-SchiebeflĂŒgel Hebe-SchiebeflĂŒgel
Faltwand Faltwand DrehtĂŒr DrehtĂŒr

nach oben

Öffnungsarten von TĂŒren und Fenstern in der Ansicht


DrehflĂŒgel DrehflĂŒgel Dreh-KippflĂŒgel Dreh-KippflĂŒgel
Hebe-DrehflĂŒgel Hebe-DrehflĂŒgel Hebe-SchiebeflĂŒgel Hebe-SchiebeflĂŒgel
SchiebeflĂŒgel horizontal SchiebeflĂŒgel horizontal SchiebeflĂŒgel vertikal SchiebeflĂŒgel vertikal
KippflĂŒgel KippflĂŒgel KlappflĂŒgel KlappflĂŒgel
WendeflĂŒgel WendeflĂŒgel SchwingflĂŒgel SchwingflĂŒgel
Festverglasung Festverglasung

nach oben

TĂŒranschlag

TĂŒranschlag links:

Sind die BĂ€nder der geschlossenen TĂŒr linker Hand zu sehen, ist die TĂŒr DIN links angeschlagen.


TĂŒranschlag rechts:

Sind die BĂ€nder der geschlossenen TĂŒr rechter Hand zu sehen, ist die TĂŒr DIN rechts angeschlagen.


TĂŒranschlag Bild TĂŒranschlag Bild


nach oben

Bezeichnung der einzelnen Gewerke

E - Elektro
H - Heizung
K - KĂ€lte
L - LĂŒftung
S - SanitÀr
G - Gas
W - Wasser
DV - Datenverarbeitung


nach oben

AbkĂŒrzungen fĂŒr Bauteile


A RaumflÀche
B Boden BA Bodenablauf
BD Bodendurchbruch BE Bodeneinlauf
BK Bodenkanal BRW Brandwand
BS Bodenschlitz
D Decke DA Deckenaussparung
DD Deckendurchbruch DE Deckeneinlauf
DG Dachgeschoß DS Deckenschlitz
EG Erdgeschoß
F Fundament FD Fundamentdurchbruch
FFB Fertigfußboden FHT Feuerhemmende TĂŒren
FS Fundamentschlitz FU Fundament
F30 Feuerhemmende Bauteile F90 FeuerbestÀndige Bauteile
HkN Heizkörpernische
J Ankerschiene
KG Kellergeschoß KS Kontrollschacht
GF GebÀudefuge G30 Feuerhemmende Verglasung
LH Lichte Höhe LR Leerrohr
mNN Meter ĂŒber Normalnull mHN Meter ĂŒber Höhennormal
NN Normalnull = Höhe Meeresspiegel
OG Obergeschoß 1.OG erstes Obergeschoß
OK Oberkante
RA Rohrachse RD Rohdecke
RFB Rohfußboden RH RohrhĂŒlse
RR Regenfallrohr RRA Rauchrohranschluss
RÖ Reinigungsöffnung Roll Rollladen
RST RauchschutztĂŒr RWA Rauch- u. WĂ€rmeabzug
SB Sichtbeton Sch Schacht
Stg Steigung
T30 Feuerhemmende TĂŒr T90 FeuerbestĂ€ndige TĂŒr
T Terrain
U Umfang UG Untergeschoß
UK Unterkante UZ Unterzug
UZD Unterzugdurchbruch
VM Vormauerung
W Wand WA Wandaussprung
WD Wanddurchbruch WN Wandnische
WS Wandschlitz

nach oben

Maßbezug


OKFF Oberkante Fertigfußboden OKRF Oberkante Rohfußboden
UKRD Unterkante Rohdecke UKFD Unterkante Fertigdecke
UKUZ Unterkante Unterzug OKÜZ Oberkante Überzug
VKRD Vorderkante Rohdecke VKRW Vorderkante Rohrwand
BRH BrĂŒstungshöhe Roh ĂŒber OKFF LRH Lichte Raumhöhe
w waagerecht s senkrecht
M Mittelpunkt R Radius
ĂŒNN Über Normal Null



nach oben

Abmessungen von Kalksand-Steinen

Kalksandstein Bild
Typ LÀnge (mm) Breite (mm) Höhe (mm)
DF 240 115 52
NF 240 115 71
2DF 240 115 113
3DF 240 175 113
4DF 240 240 113
4DF(115) 250 115 238
5DF 300 240 113
5DF(150) 250 150 238
6DF(175) 250 175 238
8DF(115) 500 115 238
8DF(240) 250 240 238
10DF(300) 250 300 238
12DF(365) 250 365 238

nach oben

Abmessungen von Hochlochziegel

Hochlochziegel Bild
Typ LÀnge (mm) Breite (mm) Höhe (mm)
             300 60 238
497 80 238
240 115 52
240 115 71
240 115 113
240 115 238
365 115 113
365 115 238
300 145 113
240 175 113
300 240 113
240 365 113


nach oben

Das könnte Sie auch interessieren.

nach oben
xxxx