Headerbild

pixabay.com  

Hinweise     |     

Update:  13.07.2019

Werbung



Zetawerte für verschiedene Rohrleitungskomponenten.


Strömung und Druckverlust in Rohrleitungsanlgen.


Menue
www.schweizer-fn.de

Zetawerte Eintrittsöffnungen

Hydraulischer Durchmesser Dh

Die Zetawerte gelten im Allgemeinen für Rohre mit kreisförmigem Querschnitt.
Für abweichende Querschnitte, kann über den hydraulischen Durchmesser Dh, annähernd der gleiche Druckverlust ermittelt werden, wie mit einem kreisrunden Querschnitt bei gleicher Länge und gleicher mittl. Strömungsgeschwindigkeit.
Der hydraulische Durchmesser ist nur bei turbulenter Strömung anzuwenden.

Formeln für den hydraulischen Durchmesser:
- Beliebiger Querschnitt
- Rechteckiger Querschnitt
- Kreisring
- Ellipse

Wandeintritt mit Rohrüberstand - [1]

Gültigkeitsbereich - Reynoldszahl: Re > 104
Der Zetawert ist auf den Durchmesser d bezogen.

Wandeintritt
d = Innendurchmesser (mm)
b = Überstand des Rohrs zur Wand (mm)
s = Rohrwandstärke (mm)
d = Innendurchmesser (mm)
b = Überstand des Rohrs zur Wand (mm)
s = Rohrwandstärke (mm)
Zetawert für Rohreintritt in Wand nach oben

Rohreintritt als Düse bzw. Siebblech - [1]

Gültigkeitsbereich - Reynoldszahl: Re > 104
Der Zetawert ist auf den Durchmesser d bezogen.

Rohrquerschnitt

Rohrquerschnitt Formel

Lochquerschnitt der Düse

Düsenquerschnitt Formel
Wandeintritt als Düse

Lochquerschnitt des Siebblechs

Siebquerschnitt Formel
Siebblech
AR = Rohrquerschnitt (mm2)
AL = Lochquerschnitt (mm2)
de = Durchmesser des Düsenquerschnitts (mm)
db = Durchmesser der Siebbohrung (mm)
n = Anzahl der Siebbohrungen (-)
AL = Lochquerschnitt (mm2)
AR = Rohrquerschnitt (mm2)
de = Durchmesser des Düsenquerschnitts (mm)
db = Durchmesser der Siebbohrung (mm)
n = Anzahl der Siebbohrungen (-)
Zetawert für Rohreintritt als Düse
Zetawert für Rohreintritt als Düse nach oben

Rohreintritt freistehend und Wandeintritt mit Radius - [1]

Gültigkeitsbereich - Reynoldszahl: Re > 104
Der Zetawert ist auf den Durchmesser d bezogen.

Rohreintritt mit Radius

Rohreintritt freistehend mit Radius

Wandeintritt mit Radius

Rohreintritt Wand mit Radius
d = Rohrinnendurchmesser (mm)
r = Radius am Rohreintritt (mm)
d = Rohrinnendurchmesser (mm)
r = Radius am Rohreintritt (mm)
Zetawert für Rohreintritt freistehend mit Radius
nach oben


Wandeintritt mit Radius und Gegenwand - [1]

Gültigkeitsbereich - Reynoldszahl: Re > 104
Der Zetawert ist auf den Durchmesser d bezogen.

Wandeintritt mit Radius und Gegenwand
d = Rohrinnendurchmesser (mm)
r = Radius am Rohreintritt (mm)
h = Wandabstand (mm)
d = Rohrinnendurchmesser (mm)
r = Radius am Rohreintritt (mm)
h = Wandabstand (mm)
Zetawert Wandeintritt mit Radius und Gegenwand
nach oben

Winkliger Wandeintritt mit Strömungsgeschwindigkeit an der Wand = 0 m/s - Zetawerte für Kreis- und Rechteckquerschnitt [1]

Gültigkeitsbereich - Reynoldszahl: Re > 104
Der Zetawert ist auf den Durchmesser d bezogen.
Die Umrechnung des Rechteckquerschnitts auf den Kreisquerschnitt d, siehe hydraulischer Durchmesser.

Zetawert bei quadratischem und Kreisquerschnitt

Schräger Wandeintritt ohne Strömungsgeschwindigkeit Formel

Schräger Wandeintritt ohne Strömungsgeschwindigkeit

Seitenverhältnis Rechteckquerschnitt: l / a = 0,2 ... 5,0

Schräger Wandeintritt ohne Strömungsgeschwindigkeit
d = Rohrinnendurchmesser (mm)
α = Winkel des Bohrungsquerschnitts (Grad)
l = Höhe des rechteckigen Querschnitts (mm)
a = Breite des rechteckigen Querschnitts (mm)
vWand = Strömungsgeschwindigkeit an der Wand (m/s)
vRohr = Strömungsgeschwindigkeit im Rohr (m/s)
d = Rohrinnendurchmesser (mm)
α = Winkel des Bohrungsquerschnitts (Grad)
l = Höhe des rechteckigen Querschnitts (mm)
a = Breite des rechteckigen Querschnitts (mm)
vWand = Strömungsgeschwindigkeit an der Wand (m/s)
vRohr = Strömungsgeschwindigkeit im Rohr (m/s)
Zetawert schräger Wandeintritt
nach oben

Winkliger Wandeintritt mit Strömungsgeschwindigkeit
an der Wand > 0 m/s - Quadratischer Rechteckquerschnitt l/a = 1 - [1]

Gültigkeitsbereich - Reynoldszahl: Re > 104
Der Zetawert ist auf den Durchmesser d bezogen.
Die Umrechnung des Rechteckquerschnitts auf den Kreisquerschnitt d, siehe hydraulischer Durchmesser.

Schräger Wandeintritt ohne Strömungsgeschwindigkeit

Seitenverhältnis Rechteckquerschnitt: l / a = 1,0

Schräger Wandeintritt ohne Strömungsgeschwindigkeit
α = Winkel des Bohrungsquerschnitts (Grad)
l = Höhe des rechteckigen Querschnitts (mm)
a = Breite des rechteckigen Querschnitts (mm)
vWand = Strömungsgeschwindigkeit an der Wand (m/s)
vRohr = Strömungsgeschwindigkeit im Rohr (m/s)
α = Winkel des Bohrungsquerschnitts (Grad)
l = Höhe des rechteckigen Querschnitts (mm)
a = Breite des rechteckigen Querschnitts (mm)
vWand = Strömungsgeschwindigkeit an der Wand (m/s)
vRohr = Strömungsgeschwindigkeit im Rohr (m/s)
Zetawert schräger Wandeintritt quadradt
nach oben

Winkliger rechteckiger Wandeintritt mit Strömungsgeschwindigkeit an der Wand > 0 m/s - Rechteckquerschnitt l/a = 2 - [1]

Gültigkeitsbereich - Reynoldszahl: Re > 104
Der Zetawert ist auf den Durchmesser d bezogen.
Die Umrechnung des Rechteckquerschnitts auf den Kreisquerschnitt d, siehe hydraulischer Durchmesser.

Schräger Wandeintritt ohne Strömungsgeschwindigkeit

Seitenverhältnis Rechteckquerschnitt: l / a = 2,0

Schräger Wandeintritt ohne Strömungsgeschwindigkeit
α = Winkel des Bohrungsquerschnitts (Grad)
l = Höhe des rechteckigen Querschnitts (mm)
a = Breite des rechteckigen Querschnitts (mm)
vWand = Strömungsgeschwindigkeit an der Wand (m/s)
vRohr = Strömungsgeschwindigkeit im Rohr (m/s)
α = Winkel des Bohrungsquerschnitts (Grad)
l = Höhe des rechteckigen Querschnitts (mm)
a = Breite des rechteckigen Querschnitts (mm)
vWand = Strömungsgeschwindigkeit an der Wand (m/s)
vRohr = Strömungsgeschwindigkeit im Rohr (m/s)
Zetawert schräger Wandeintritt
nach oben



Konischer Rohreintritt - [1]

Gültigkeitsbereich - Reynoldszahl: Re > 104
Der Zetawert ist auf den Durchmesser d bezogen.

konischer Rohreintritt
α = Winkel der Rohröffnung (Grad)
d = Innendurchmesser (mm)
l = Länge des Konus (mm)
α = Winkel der Rohröffnung (Grad)
d = Innendurchmesser (mm)
l = Länge des Konus (mm)
Zetawert konische Rohröffnung
nach oben

Konischer Wandeintritt - [1]

Gültigkeitsbereich - Reynoldszahl: Re > 104
Der Zetawert ist auf den Durchmesser d bezogen.

konischer Wandeintritt
α = Winkel der Rohröffnung (Grad)
d = Innendurchmesser (mm)
l = Länge des Konus (mm)
α = Winkel der Rohröffnung (Grad)
d = Innendurchmesser (mm)
l = Länge des Konus (mm)
Zetawert konische Wandöffnung
nach oben

Rohrdeflektor flacher Abschluss - [1]

Gültigkeitsbereich - Reynoldszahl: Re > 104
Der Zetawert ist auf den Durchmesser d bezogen.

Rohrdeflektor flacher Abschluß
d = Innendurchmesser (mm)
h = Höhe zwischen Rohrende und Abschlssblech (mm)
d = Innendurchmesser (mm)
h = Höhe zwischen Rohrende und Abschlussblech (mm)
Zetawert Rohrdeflektor flacher Abschluß
nach oben

Rohrdeflektor konischer Abschluss nach innen - [1]

Gültigkeitsbereich - Reynoldszahl: Re > 104
Der Zetawert ist auf den Durchmesser d bezogen.

Rohrdeflektor konischer Abschluß nach innen
d = Innendurchmesser (mm)
h = Höhe zwischen Rohrende und Abschlssblech (mm)
d = Innendurchmesser (mm)
h = Höhe zwischen Rohrende und Abschlussblech (mm)
Zetawert Rohrdeflektor konischer Abschluß nach innen
nach oben

Rohrdeflektor konischer Abschluss nach außen - [1]

Gültigkeitsbereich - Reynoldszahl: Re > 104
Der Zetawert ist auf den Durchmesser d bezogen.

Rohrdeflektor konischer Abschluß nach aussen
d = Innendurchmesser (mm)
h = Höhe zwischen Rohrende und Abschlussblech (mm)
d = Innendurchmesser (mm)
h = Höhe zwischen Rohrende und Abschlussblech (mm)
Zetawert Rohrdeflektor konischer Abschluß nach aussen
nach oben

Rohrdeflektor konischer Abschluss nach außen und konisches Rohr - [1]

Gültigkeitsbereich - Reynoldszahl: Re > 104
Der Zetawert ist auf den Durchmesser d bezogen.

Rohrdeflektor konischer Abschluß nach aussen und konisches Rohrende
d = Innendurchmesser (mm)
h = Höhe zwischen Rohrende und Abschlussblech (mm)
d = Innendurchmesser (mm)
h = Höhe zwischen Rohrende und Abschlussblech (mm)
Zetawert Rohrdeflektor konischer Abschluß nach aussen und konisches Rohrende
nach oben

Literatur:
[1] I. E. Idelchik: Handbook of Hydraulic Resistance




nach oben